Der große Piratenschatz des „Black Sam“

PiratenschatzVor rund 300 Jahren sank das Piratenschiff „Whydah“ vor der Küste von Cape Cod (USA). Mit an Bord befand sich der riesige Schatz des berüchtigten Piraten Sam Bellamy, genannt „Black Sam“. Die Beute von rund 50 Schiffen mit ungefähr 400.000 Gold- und Silbermünzen schien seit dem Untergang im Jahr 1717 für immer verloren. Schließlich jedoch entdeckte der Schatztaucher Barry Clifford 1984 Überreste des Wracks. Allerdings fehlt bis heute vom Großteil der Reichtümer jede Spur.

Die Legende von „Black Sam“

Die Bewohner von Cape Cod erzählen noch heute von der tragischen Liebesgeschichte des jungen Samuel Bellamy, der seine große Liebe Mary Hallet heiraten wollte. Ihre Eltern waren allerdings gegen die Eheschließung mit einem einfachen Seemann. So versprach Samuel, in die Welt hinaus zu gehen und als reichster Mann der Welt wieder zurückzukehren. Er hielt sein Wort und erbeutete innerhalb eines Jahres die größten Schätze, die man sich nur vorstellen konnte. Mit diesen im Gepäck machte er sich auf den Weg zurück zu seiner Geliebten und ihren Eltern. Sein Schiff geriet jedoch wenige Meter vor der Küste in einen Sturm und versank in den Fluten. Von den 147 Mann an Bord der Whydah überlebten nur 2.

Ob diese Geschichte nun vollständig wahr ist, ist zu bezweifeln. Mary Hallet lebte zwar zur damaligen Zeit tatsächlich in Cape Cod, jedoch ist nicht geklärt, ob sich Bellamy in seinen jungen Jahren in sie verliebte und deshalb ein Pirat wurde. Sicher ist aber, dass „Black Sam“ aufgrund seiner seemännischen Erfahrung und Professionalität außerordentliche Erfolge feiern durfte.

Barry Clifford begibt sich auf die Suche

Der junge Barry Clifford wurde von dieser Legende zur Schatzsuche inspiriert. Selbst als Erwachsener konnte er den Schatz nicht vergessen und begab sich eines Tages auf die Suche danach. Diese gestaltete sich hingegen sehr schwierig, da es in den Gewässern rund um Cape Cod zahlreiche Schiffsüberreste gibt. Experten gehen von bis zu 6000 verschiedenen Wracks aus. Schließlich konnte Clifford am 23. Juli 1984 jedoch einen kleinen Teil des Schatzes unter meterdicken Sandschichten bergen. Bis heute ist die Suche allerdings noch nicht abgeschlossen.

„Black Sam“ ist erfolgreichster Pirat aller Zeiten

Laut einer Schätzung des Unterwasserarchäologen Robert Cahill besitzt der verlorene Schatz einen Gesamtwert von 400 Millionen US-Dollar. Somit wäre „Black Sam“ weitaus erfolgreicher als die berühmten Piraten Sir Francis Drake und Edward „Blackbeard“ Teach. Bisher wurden über 200.000 Fundstücke seines Vermächtnisses geborgen. Darunter befinden sich beispielsweise Gold, Kanonen und sogar das Bein eines Schiffsjungen. Im Whydah Pirate Museum in West Yarmouth in Massachusetts können diese besichtigt werden.