Die teuerste Münze der Welt

Der 1794 Liberty-Dollar, auch als „Flowing Hair Dollar“ bezeichnet, gilt bis heute als teuerste Münze der Welt. 2015 wurde sie in New York für knapp 5 Millionen US-Dollar versteigert. Dabei ist nicht nur ihr hoher Kaufpreis erstaunlich, auch ihre Hintergrundgeschichte ist beeindruckend.

Die erste Dollar-Münze

Der Coinage Act 1792, der vom Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, schuf den US-Dollar als Standardeinheit des Landes, gründete die United States Mint und regulierte zudem die Prägung der Vereinigten Staaten. Auch wurden im Zuge des Gesetzes Pläne für 10 Münzen aus Gold, Silber und Kupfer festgelegt. Darunter war die wichtigste Münze der Dollar. Dieser wurde von nun an als offizielle Währung verwendet.

Die Münze besitzt ein Silbergewicht von 371,25 Grain (etwa 24,06 g) und ein Gesamtgewicht von 416 Grain (etwa 26,96 g), was einem Verhältnis von 1.485 Anteilen Silber, 179 Anteilen Kupfer und einer Feinheit von ca. 89,24 Prozent entspricht.

Robert Scot, verantwortlich für die Umsetzung der Gestaltungsvorgaben der Münze, entschied sich für das „Flowing Hair Design“, das die Liberty mit wehenden Haaren und erhobenem Kopf von der Seite zeigt. Über der Freiheitsgöttin steht das Wort „Liberty“ und unter ihr die Jahreszahl „1794“. Auf der Gegenseite ist in der Mitte ein Adler zu erkennen, der von einem Lorbeerkranz und dem Schriftzug „United States of America“ umringt wird.

Rittenhouse ist zu ungeduldig

Bereits 1973 wurden die ersten Kupfermünzen von der US Mint in Philadelphia geprägt. Am 17.Juli 1974 traf dann die erste Silberlieferung der Bank of Maryland für die neuen Dollarmünzen ein. Diese wies allerdings einen deutlich geringeren Silbergehalt als die gesetzlich benötigten 89,24 Prozent auf.

Da David Rittenhouse, Direktor der US-Mint, nicht länger mit dem Start der Münzprägung warten wollte, begann er die erste Prägung unter der Verwendung eigener Silberbarren, die einen höheren Feingoldgehalt aufwiesen. Die Menge reichte jedoch nur für 2000 Silberdollar, von denen 1758 übrigblieben. Die restlichen Münzen wurden vermutlich wegen einer zu geringen Güte wieder eingeschmolzen.

Nachdem der Direktor unzufrieden mit der Prägung war, wurde die Produktion zunächst eingestellt, bis eine neue und leistungsstärkere Presse im Jahr 1795 verwendet werden konnte. Somit sind die 1758 Münzen die einzige Auflage im Jahr 1794, was auch durch den Jahrgang auf der Münze selbst zu erkennen ist. So ist bis heute eine eindeutige Zuordnung dieser Prägeserie möglich. Schätzungsweise existieren nur noch ungefähr 150 Exemplare dieser Art.