So bleiben Goldringe lange schön

Gerade Ehe- und Verlobungsringe sind täglich vielen Belastungen ausgesetzt. Sie befinden sich am Finger, wenn Türen geöffnet und wenn Kartoffeln geschält werden oder wenn die Hand an eine Haltestange im öffentlichen Nahverkehr gelegt wird. Außerdem sammeln sich Rückstände von Cremes, Seife, Parfum, Make-Up, Fett und Schweiß auf dem Ring.

Durch diese Belastung entstehen Kratzer und Riefen, außerdem kann der Schmuck dunkel anlaufen. Auch der Glanz selbst hochwertiger Schmuckstücke verliert sich so mit der Zeit und sie ermatten allmählich. Um von vornherein zu verhindern, dass der Goldring schnell dunkel anläuft, sollte von einem 333 Goldring (8 Karat) Abstand genommen werden.

Tipps für das Tragen und Ablegen zum Schutz der Ehe- und Verlobungsringe

Um die Abnutzung so lange wie möglich hinauszuzögern, sollte man den Ring bei Tätigkeiten, die ihn verschmutzen oder gefährden, schützen. Bei der Gartenarbeit, der Hausarbeit, beim Händewaschen, beim Eincremen, beim Sport, beim Schminken und beim Putzen lohnt es sich also, den Ring abzulegen. Es ist außerdem ratsam, ihn über Nacht in sein Kästchen zu legen und erst nach der vollendeten Morgentoilette wieder aufzusetzen.

Die richtige Pflege für Ihren Goldring

Es gibt verschiedene Tricks und Hilfsmittel, um einen Ring lange wie neu aussehen zu lassen. Im Schmuckfachgeschäft gibt es spezielle Poliertücher. Außerdem können Ringe dort mit Ultraschallreinigungsgeräten gereinigt werden. Als Hausmittel eignen sich ein mildes Bad in Kernseife und die anschließende Säuberung mit einer Zahnbürste mit weichen Borsten. Anschließend sollte der Ring mit einem weichen Schmuckputztuch nachpoliert werden. Mit diesen Maßnahmen kann der Schmutz, der sich im Laufe der Jahre angesammelt hat, gründlich, aber schonend entfernt werden.

Viele Schmuckliebhaber schwören auf ein Schmucktauchbad aus anionischen Tensiden und Alkalin. Da die chemische Lösung allerdings sehr aggressiv sein kann, sollte unbedingt die Meinung eines erfahrenen Schmuckhändlers eingeholt werden, bevor man diesen Schritt unternimmt! Ebenso sollte ein Ring nicht ohne Weiteres in kochendes Wasser gelegt werden, um ihn zu reinigen.

Besonders bei stark verkratztem Schmuck lohnen sich Besuch und Beratung beim Juwelier. Dieser kann den Ring leicht abschleifen und anschließend polieren. Doch eins ist klar: Wie gut man ihn auch pflegt – dass Schmuck mit der Zeit Kratzer bekommt, ist bei regelmäßigem Tragen nicht zu verhindern. Besonders emotionale Schmuckstücke wie Ehe- und Verlobungsringe dürfen auch Gebrauchsspuren aufweisen.