Lange Edelmetall Logo

Österreichische 8 Florin

Die Motivseite und Wertseite im Detail

Auf der Motivseite der österreichischen 8 Florin Goldmünze ist das Porträt von Kaiser Franz Joseph I. abgebildet, der von einer Krone umgeben ist. Die Inschrift „FRANC IOS I D G AVSTRIAE IMPERATOR“, was übersetzt bedeutet: „Franz Joseph I., von Gottes Gnaden Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, König von Ungarn und Böhmen“, vervollständigt das Design.

Die Wertseite zeigt ein gekröntes Wappen, das von einem Adler flankiert wird. Darunter befinden sich die Jahreszahl und der Nennwert „8 FL“. Beide Seiten der Münze werden als sehr schön anmutend bewertet und machen die Österreichische 8 Florin zu einem lohnenswerten Sammelobjekt für Numismatiker. Auf dem Rand der Münze kann man die Abschrift „VIRIBUS UNITIS“ (mit vereinten Kräften) lesen.

Die Geschichte der Österreichische 8 Florin Goldmünze

Die Österreichische 8 Florin ist eine Goldmünze, die seit dem 19. Jahrhundert im Umlauf ist und bis heute noch gesammelt wird. Das österreichische Kaiserreich prägte sie in den Werten 4 Florin und 8 Florin. Damals fungierte sie als eine gängige Handelswährung im gesamten Habsburgerreich. Die Münze Österreich prägte offizielle Nachprägungen im Jahr 1892.

Technische Details der Münze

Die Münze hat ein Gewicht von 6,451 Gramm, einen Durchmesser von 21,0 Millimetern und eine Dicke von 1,3 Millimetern. Darüber hinaus besteht die Münze aus 90 % purem Gold, wobei das Feingewicht 5,81g beträgt. Sie ist außerdem mit zahlreichen Details verziert.

Die Goldmünze erfreut sich nicht nur aufgrund ihres historischen Hintergrunds und ihrer Seltenheit großer Beliebtheit, sondern auch wegen ihres Designs. Das Porträt des Kaisers auf der Motivseite strahlt eine gewisse Würde aus, während das Wappen auf der Wertseite mit seinen detaillierten Verzierungen beeindruckt.

Diese Münze stellt eine wertvolle Erinnerung an die Geschichte Österreichs und den damaligen Kaiser Franz Joseph I. dar. Ähnlich wie bei Anlagemünzen können Kratzer oder Beschädigungen jedoch den Wert der Münze mindern.

Es handelt sich bei den Goldanlagemünzen um Sammlerobjekte aus vergangenen Jahrhunderten. Darüber hinaus haben diese Münzen ihre ursprüngliche Funktion als offizielles Zahlungsmittel verloren.